«UMWELT» ist das Publikumsmagazin des Bundesamtes für Umwelt, BAFU. Es erscheint viermal jährlich und ist wechselnden Schwerpunktthemen im Bereich Umwelt gewidmet. Als redaktionelles Element erschienen in jeder Nummer sechs Rubriken, die von Sinnform recherchiert und getextet wurden: Spots, Urteil, Praxis, Agenda, Aktiv und Tipps.

Die Schweizerischen Bundesbahnen SBB lancierten Mitte 2007 ihre Website neu. Sinnform passte die bestehenden Inhalte an die neuen Vorgaben an, verfasste Texte über die Umweltleistungen der SBB und gab die Inhalte direkt ins Content Management System ein. Es entstanden rund zwanzig allgemein verständliche und fachlich fundierte Web-Seiten zum Engagement der SBB in Bereichen wie Energie, Klima, elektromagnetische Felder oder Erschütterungen.

Die Stiftung Natur & Wirtschaft feierte im Herbst 2007 ihr zehnjähriges Jubiläum - Zeit für einen Rückblick und für Zukunftsvisionen. Das Buch zeigt, was naturnahe Gestaltung im Siedlungsraum bringen kann und deckt neue Entwicklung in diesem Bereich auf.

  Im September 2007 wurde erstmals «bike2school» als Pilotprojekt durchgeführt. Schülerinnen und Schüler der Oberstufe wurden animiert, während einem Monat mit dem Fahrrad zur Schule zu fahren. Die Mitmach-Aktion war mit einem Wettbewerb verbunden, bei welchem die Klassen gegeneinander antraten. Pro Person und Schulweg konnten Punkte gesammelt werden. Parallel dazu wurden Begleitaktionen durchgeführt, welche zusätzlich das gesunde und umweltfreundliche Mobilitätsverhalten förderten.

 

Am Osterwochenende 2007 versteckten wir im Auftrag des Amts für Umwelt und Energie (AUE) im Basler Schützenmattpark 1000 Ostereier aus Blech. Diese tauschten die glücklichen Finder im Solarzelt gegen ein kostenloses «Energiesparnest» ein. Darin fanden sie ein Dutzend Produkte zum Energiesparen und umweltfreundlichen Haushalten, wie etwa Wassersparsets, Steckerleisten oder Sparlampen. Ziel der Aktion war es, die Bevölkerung Basels für mehr Energieeffizienz und Wohnökologie zu gewinnen und ihnen die nötigen Produkte gleich in die Hand zu geben. Die Aktion löste ein grosses positives Echo aus.

In Zusammenarbeit mit dem Zürcher Beratungsunternehmen Infras hat Sinnform eine Studie zum ökologischen Fussabdruck der Schweiz verfasst. Erstmals werden darin die Umweltbelastungen unseres Landes im internationalen Vergleich deutlich.

Die Schweiz ist an den grossen internationalen Entwicklungsbanken wie Weltbank, Asiatische Entwicklungsbank und Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung beteiligt. Um das Engagement unseres Landes in diesen Organisationen kontinuierlich und transparent zu gestalten, haben die verantwortlichen Bundesstellen seco und DEZA Leitlinien formuliert. Sinnform hat insgesamt 5 Broschüren so redigiert und gestaltet, dass sie allgemein verständlich werden und jeweils auf Deutsch und Französisch produziert.

Die schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management-Systeme SQS organisierte im Herbst 2006 eine grosse Tagung. Es ging dabei um die Frage, welchen Wert die Qualität damals hatte – angesichts der grassierenden Billigmentalität bei den Konsumierenden. Am festlichen Anlass im Luzerner Kultur- und Kongresszentrum sprachen hochkarätige Redner wie Bertrand Piccard und Peter Sloterdijk. Sinnform leistete die Medienarbeit.

Mit einer kreativen Aktion an der Uni Basel hat Sinnform Studentinnen und Studenten zu einem energiebewussten Verhalten in ihren WGs animiert. Im Herbst 2006 konnten die Studierenden zum Sonderpreis ein Paket mit 30 Produkten wie Energiesparbirnen, Wasserkocher oder Pulswärmer erwerben. Der Absatz war reissend: Nach nur zwei Tagen, waren alle 250 Pakete weg. Mit den Produkten und den mitgelieferten Informationen senken die WGs ihre Stromkosten langfristig um bis zu 700 Franken pro Jahr. Insgesamt sparen sie so 680'000 Kilowattstunden Strom pro Jahr.

 

Meditatives Gärtnern - Auf dem Weg durch den Garten und zu sich selbst. Je unübersichtlicher und bedrohlicher die Weltlage wird, umso mehr ziehen sich viele Menschen ins Private, in den vertrauten Garten zurück. Meditative Texte und Bilder dieses Buches regen an, das achtsame Gärtnern über die vier Jahreszeiten hinweg zu vertiefen.

Seit jeher gilt der Garten als Paradies. Wer via Rosen schneiden, Unkraut jäten und Holz beigen dorthin kommen möchte, sollte dieses Buch lesen. Es eröffnet ein paar völlig neue Wege in die Gartenwelt. Wer sie mitgeht, könnte tatsächlich im Paradies landen. «Ein intimes Buch, das den Garten neu erfindet.»    > Bestellen

Der Umweltbericht informiert über die Umwelt in der Stadt Winterthur zwischen 2000 und 2005. Der Bericht ist nach den zehn wichtigsten Umweltteilbereichen wie Verkehr, Wasser, Lärm oder Energie gegliedert. Die klare Farbkodierung dieser Kapitel ermöglicht den Leserinnen und Lesern eine schnelle Orientierung im Bericht, der mit vielen Infografiken und Bildern aufgelockert ist. Sinnform hat die Texte redigiert, Zahlen und Daten in Grafiken umgesetzt, fotografiert und den Bericht von rund 60 Seiten gestaltet.

Für Holcim Schweiz schrieb Sinnform bereits die beiden vorangehenden Umweltberichte. Ziel war es, Laien einen Eindruck von der Zement- und Betonproduktion zu vermitteln, die Umweltanstrengungen darzustellen und Fachleuten umfangreiches Datenmaterial bereitzustellen. Mit dem ersten Nachhaltigkeitsbericht ging der grösste Schweizer Baustoffhersteller einen Schritt weiter und berichtete erstmals auch über wirtschaftliche und soziale Leistungen. Zusammen mit einem Team von internen Fachleuten erarbeitete Sinnform Konzept sowie Text und begleitete die Produktion des Berichts.

Der Waldbericht des BAFU und der WSL fasst die wesentlichen Erkenntnisse über den Waldzustand sowie wichtige Zusammenhänge aus der Waldforschung zusammen; er stellt die Fakten anschaulich dar und kommentiert sie aus ganzheitlicher Sicht. Der Waldbericht schloss eine Lücke, denn es wurden zum Schweizer Wald zwar viele Daten erhoben, jedoch uneinheitlich und vorwiegend themenspezifisch kommuniziert. Der Waldbericht schuf zum ersten Mal einen umfassenden Überblick über den Zustand des Schweizer Waldes. Damit war der «Waldbericht Schweiz» eine nationale und internationale Referenz für wesentliche Fragen zum Wald, zu seinem Zustand, seiner Entwicklung und zur nachhaltigen Bewirtschaftung.

Sinnform schrieb und gestaltete für die Schweizerische Post den Umweltbericht 2005. Der attraktive Bericht stellt die beträchtlichen Leistungen der Post für die Umwelt vor und zeigt, dass sich Umweltschutz und wirtschaftliche Gewinnorientierung auch durch ein Grossunternehmen vereinbaren lassen.

Im Auftrag des Amts für Umwelt und Energie Basel-Stadt hat Sinnform im Herbst 2005 rund 6000 Wasserspar-Sets gegen eine Schutzgebühr von Fr. 5.50 an die Bevölkerung abgegeben. Damit konnte eine jährliche Energieeinsparung von 5,4 Gigawattstunden und eine Wassereinsparung von 133 Millionen Litern erreicht werden. Die Wasser- und Energiekosten der 6'000 der teilnehmenden Haushalte reduzieren sich jährlich um 1,2 Millionen Franken. Wasserspar-Sets sind in weniger als fünf Minuten montiert und sparen etwa 50 Prozent Wasser und Energie bei Warmwasser. Eine vierköpfige Familie, die ihre Hähnen und in die Dusche umrüstet, spart rund 450 Franken Energie- und Wasser- kosten pro Jahr.

In einer attraktiven und informativen Publikumsbroschüre schilderte Sinnform die Zusammenarbeit der Schweiz mit den Ländern Osteuropas und Zentralasiens. Der erste Teil der Broschüre beschreibt den Umbruch in den betroffenen Ländern seit dem Zusammenbruch des kommunistischen Systems. Im zweiten Teil kommt das Engagement der Schweiz im Osten zur Sprache, das von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) und dem Staatssekretariat für Wirtschaft (seco) in die Tat umgesetzt wird. Der dritte und letzte Teil zieht Bilanz und ortet Stärken und Schwächen der Schweizer Ostzusammenarbeit.